Coronavirus, Wirtschaftskrise, Ölpreiskrieg – seit Anfang März sinken weltweit die Kurse. INVAOs Krypto-Portfolio steigt trotzdem weiter im Wert. Wie das geht und warum Anleger jetzt in Krypto-Werte investieren sollten. 

Seit Anfang März befinden sich sämtliche Märkte weltweit in Aufruhr. Allein am 9. März, dem “Schwarzen Montag”, verzeichnete der DAX einen Verlust von 7,94% und schloss mit 10.625 Punkten. Die Gewinne des Vorjahres sind damit weg.

Quelle: Tradingview

Die Märkte setzten damit den bärischen Trend fort, der bereits im letzten Monat begann, ausgelöst durch die zunehmende Sorge vor einer globalen Rezession und den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. Diese Woche kam dann noch die Gefahr eines Ölpreiskrieges zwischen Russland und Saudi-Arabien dazu, was den Märkten einen weiteren Schlag versetzte. 

Sämtliche Anlageklassen sind betroffen. Auch Bitcoin ist seit Monatsanfang mit ca. 9 % im Minus, die meisten Altcoins schreiben ebenfalls rote Zahlen. Wann es wieder aufwärts geht, wagt derzeit keiner zu prognostizieren. 

IVO Bond im Plus: erprobtes Risikomanagement-Konzept 

Einen Lichtblick gibt es aber trotzdem: Das dem IVO-Bond zugrundeliegende Blockchain Asset Portfolio liegt seit Anfang März mit mehr als 3 % im Plus. In Zeiten wie diesen zeigt sich die wahre Stärke des IVO-Bonds.


Quelle: INVAO Group

Auch in den Monaten zuvor performte INVAOs Blockchain Asset Pool besser als der Gesamtmarkt. Von Dezember 2018 bis Februar 2020 erzielte das Portfolio eine Gesamtrendite von 138 %, wobei die Rendite 96 % über dem Vergleichsindex der Top-30 Krypto-Assets lag.

Quelle: INVAO Group

Auch in den Monaten zuvor performte INVAOs Blockchain Asset Pool besser als der Gesamtmarkt. Von Dezember 2018 bis Februar 2020 erzielte das Portfolio eine Gesamtrendite von 138 %, wobei die Rendite 96 % über dem Vergleichsindex der Top-30 Krypto-Assets lag.

Die Erklärung für diese Performance findet sich in INVAOs Investitionsstrategie: INVAO hat ein robustes Risikomanagement-System entwickelt, das es uns erlaubt, kritische Kursentwicklungen frühzeitig zu erkennen. Da der IVO-Bond keinem Index folgt, sondern aktiv von INVAOs Fondsmanagern verwaltet wird, können wir flexibel auf Marktentwicklungen reagieren und das Portfoliovermögen kurzfristig in Cash oder Stablecoins umschichten. 

Auch die Diversifikationsstrategie des IVO-Bonds erweist sich in der Krise als genau richtig. Nicht alle Krypto-Assets sind nämlich gleichermaßen von den aktuellen Marktentwicklungen betroffen. Wer sein gesamtes Krypto-Vermögen in nur ein einziges Projekt (wie z.B. Bitcoin) investiert hat – ein typischer Fehler vieler Krypto-Anleger – der wurde von der Marktpanik mit in die Tiefe gerissen.

Anleger sich also spätestens jetzt mit Krypto-Anlagen befassen. Die Weltwirtschaft driftet in eine Rezession ab und der kurz- bis mittelfristige Ausblick ist ungewiss. Massive Umschichtung in Gold und Krypto-Assets bieten die dringend benötigte Stabilität. INVAO hat mit dem IVO Bond das dafür geeignete Produkt.