Bitcoins massive Kursgewinne zum Jahresanfang waren im Vergleich zu anderen Kryptowährungen eher unscheinbar. Altcoins waren im letzten Monat die Renditebringer.

Bitcoin schloss im Januar mit $9.335 und setzte damit den positiven Kursverlauf des Jahresbeginns fort. Im Vergleich zum Dezember-Tief von $6.500 hat Bitcoin in den letzten Wochen mehr als 40% an Wert gewonnen. 

Trotz dieser herausragenden Rendite war Bitcoin im Januar allerdings nicht der High-Performer des Krypto-Markets. Einige Altcoins konnten Bitcoins Rendite sogar noch um ein Vielfaches übertreffen. 

Gulden (NLG): 217% Rendite 

Mit 217% Rendite seit Jahresbeginn legte Gulden den besten Jahresauftakt aller Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von über $5 Millionen hin. Die Währung stieg von $0,006004 auf $0,019026. 

Gulden ist eine Abspaltung (“Fork”) von Litecoin und nutzt das sogenannte PoW2-Protokoll. Dadurch solle NLG den Energieverbrauch des Netzwerkes auf 0,01% des Bitcoin-Netzwerkes reduzieren und damit eines der gravierendsten Wachstumshindernisse Bitcoins lösen. 

Dash (DASH): 185% Rendite

Dash stieg von $41 auf $117, was einer Rendite von 185% entspricht. Allein am 15 Januar gewann die Kryptowährung innerhalb eines Tages 40% an Wert und stieg auf $148 – allerdings verlor Dash in den Tagen darauf einen Teil der Kursgewinne. 

Für den Wertzuwachs machen Analysten vor allem die ökonomische und politische Krise in Venezuela verantwortlich. Dash ist dort nach Bitcoin die am häufigsten genutzte Kryptowährung und wird hauptsächlich zur Absicherung gegen Hyperinflation verwendet. 

Bitcoin SV (BSV): 178% Rendite

Bitcoin SV ist eine Abspaltung des Bitcoin Cash Netzwerkes. Die Währung gibt es erst seit 2017 und sie zielt auf eine verbesserte Version des originären Bitcoin-Netzwerkes ab. Derzeit ist BSV die fünftgrößte Kryptowährung gemäß Marktkapitalisierung. Seit Jahresbeginn legte sie um 178% von $96 auf $268 zu.

Ethereum Classic (ETC): 116% Rendite

ETC gewann 116% und stieg von $4,49 auf $11,74. Ein Teil der Kursgewinne ist sicherlich auf den generell bullischen Krypto-Markt im Januar zurückzuführen. Dazu kommt, das Binance ETC Futures gelistet hat und die positive Markteinschätzung der Agartha Fork, die die Interoperabilität zwischen Ethereum Classic und der Ethereum Blockchain verbessern soll.

Krypto ist mehr als Bitcoin: Anleger sollten diversifizieren 

Der Monat Januar hat wieder einmal gezeigt, dass der Krypto-Markt aus weit mehr als nur aus Bitcoin besteht. Renditejäger können durch intelligente Portfolio-Diversifikation ihr Renditepotenzial deutlich erhöhen. 

Dabei ist jedoch auch Vorsicht angesagt: Altcoins verfügen über geringere Liquidität als Bitcoin, wodurch die Preise nicht nur schnell steigen, sondern genauso schnell auch wieder sinken können.